New PDF release: Statistische Signale: Grundlagen und Anwendungen

By Eberhard Hänsler

ISBN-10: 364297693X

ISBN-13: 9783642976933

ISBN-10: 3642976948

ISBN-13: 9783642976940

Dieses Lehrbuch behandelt statistische Signalmodelle ausderSicht der Systemtheorie. Es entstand aus Vorlesungen desAutors an der TH Darmstadt f?r Studenten der Nachrichten-und Regelungstechnik nach dem Vorexamen.Nach einem kurzenAbri? der wichtigsten Gesetze derWahrscheinlichkeitstheoriewerden Zufallsvariable und-prozesse behandelt. Hieranschlie?t sich die Betrachtungder Eigenschaften desEingangs- und Ausgangsprozesses einesSystems an. BreitenRaum nehmen dabei dieKorrelationsfunktionen undLeistungsdichtespektren ein. Indie Darstellung einbezogenwerden jedoch auch Momentedritter und vierter Ordnung.Imzweiten Teil des Buches werden statistische Signalmodelleangewendet. Im Vordergrund steht dabei die Optimierunglinearer Systeme. Die beiden letzten Kapitel behandelnVerfahren zur Sch?tzung zuf?lliger und determinierterSignalparameter sowie Entscheidungsverfahren. DieDar-stellung des Stoffes bewegt sich f?r Praktiker undTheorektikerzwischen "rein anschaulich" und "strengformal".

Show description

Read or Download Statistische Signale: Grundlagen und Anwendungen PDF

Best german_3 books

100 Jahre Produktionstechnik: Werkzeugmaschinenlabor WZL der by Walter Eversheim, Tilo Pfeifer, Manfred Weck PDF

Ein Buch zum 100-jährigen Bestehen des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre der RWTH Aachen, kurz Werkzeugmaschinenlabor (WZL) genannt. Ausführlich beschreibt es die Entwicklungsgeschichte von der kleinen Versuchswerkstatt im Keller zu einem der größten und leistungsfähigsten Hochschulinstitute in Europa.

Professor Dr.-Ing. Dieter Nelles, Dr.-Ing. habil. Christian's Elektrische Energietechnik PDF

Die elektrische Energietechnik ist ein sehr breites Wissensgebiet, das sich mit der Erzeugung, Übertragung und Anwendung der Elektroenergie befasst. Einzelne Teilaspekte werden eingehend in der Literatur behandelt. Das vorliegende Buch bringt eine zusammenhängende Darstellung der energietechnischen Grundlagen und geht auf die wichtigsten Betriebsmittel, ihren konstruktiven Aufbau, aber vor allem auf ihr Klemmenverhalten ein.

New PDF release: Organisation in der Produktionstechnik: Konstruktion

Der 2. Band vermittelt die Grundkenntnisse über den Aufbau und die company des Produktionsbereiches Konstruktion sowie die dort auszuführenden Aufgaben. Neben grundlegenden Methoden, die in der Konstruktion Anwendung finden, werden Maßnahmen und Hilfsmittel für eine rationelle Bearbeitung der unterschiedlichen Aufgabenkomplexe vorgestellt.

Extra info for Statistische Signale: Grundlagen und Anwendungen

Sample text

Fur die bedingte Dichte kann aus der Gleichung fiir die bedingte Wahrscheinlichkeit durch Grenzbetrachtungen ein Zusammenhang hergeleitet werden. 5 folgt dann: ( IB) = j",y(x, y) f ",x jy(y). 2 33 Zufallsvariablen Wenn Irrtiimer ausgeschlossen sind, schreibt man fiir fy(yIA) auch fy(Ylx(1]) = x) oder noch kiirzer fy(Ylx). 44 lautet dann: fy(ylx) f,,(x) = f,,(xly) fy(y) . 12 Bedingte Wahrscheinlichkeitsverteilung und bedingte Wahrscheinlichkeitsdichte Es gelte fiir x(1]) eine Gleichdichte: f,,(x) = { I / Xo O:S; x o :s; Xo sonsi Ein Ereignis B sei definiert durch mit O:S; a :s; Xo.

Wir werden hier eine Form wahlen, die die Zeitfunktion - also das Signal oder die Storung - in den Vordergrund stellt. 1 Reeller ZufallsprozeB Ein reeller ZufallsprozeB 3)(1], t) ist eine Funktion, die jedem Ergebnis 1] einer Ergebnismenge Heine eindeutige reelle Zeitfunktion derart zuordnet, daB 3)(1], t) fur jeden Zeitpunkt taus einem Definitionsbereich Tx eine Zufallsvariable ist. 1 ) sind 3)(1], t) und Y(1], t) zwei iiber demselben Wahrscheinlichkeitsraum definierte reelle Zufallsprozesse. Es gibt andere Formulierungen der Definition eines Zufallsprozesses, auf die noch eingegangen werden solI.

Es sei nun z(TJ) dann: = :V(TJ) + Y(TJ). 5). 2 Zufallsvariablen 49 Damit sind die Kumulanten der Summe zweier statistisch unabhiingiger Zufallsvariablen gleich der Summe der Kumulanten der jeweiligen Ordnung der beiden Variablen. Einen Sonderfall bilden auch hier wieder Zufallsvariablen mit GaufJdichte. 93) n;~n) 0 fur alle n 2: 3 . Fur GauBsche Zufallsvariablen verschwinden somit alle Kumulanten der Ordnungen n 2: 3. 90 bedeutet dies, daB die Kumulanten der Ordnungen n 2: 3 nichtgauBscher ZufallsgroBen durch statistisch unabhiingige additive GauBsche Storungen nicht beeinfluBt werden.

Download PDF sample

Statistische Signale: Grundlagen und Anwendungen by Eberhard Hänsler


by David
4.4

Rated 4.81 of 5 – based on 43 votes